header banner
Default

Nutzen Sie den Meisterball in Pokémon GO – Er lohnt sich für diese Monster


In Pokémon GO könnt ihr jetzt den neuen Meisterball nutzen, doch sein Einsatz sollte gut durchdacht sein. Wir von MeinMMO zeigen euch deshalb eine Auswahl von Monstern, bei denen sich der Meisterball für euch lohnen könnte.

Um welchen Ball geht es? Mit dem Start des Events “Aufgehende Schatten” feierte der neue Meisterball sein Debüt im Spiel. Bei dem neuen Item handelt es sich um einen der begehrtesten Bälle im Pokémon-Universum. Im Gegensatz zu den anderen Bällen, die ihr sonst so im Spiel verwenden könnt, hat der neue Meisterball nämlich eine Besonderheit: Pokémon können aus ihm nicht flüchten. Ihr erhaltet also einen garantierten Fang.

Nachdem ihr euch im Mai bereits einen ersten Meisterball sichern konntet, habt ihr nun in der Befristeten Studie: Meisterball die Chance einen zweiten zu ergattern. Doch der Ball bleibt weiterhin selten, weshalb die Aufgaben umfangreich und anspruchsvoll sind.

Aus diesem Grund sollte auch sein Einsatz wohlüberlegt sein. Für welche Pokémon sich der neue Ball anbietet und in welchen Situationen ihr davon lieber die Finger lasst, haben wir euch nachfolgend zusammengefasst.

Wir haben diesen Artikel am 04. September 2023 für euch aktualisiert und die Inhalte zum zweiten Meisterball für euch ergänzt.

1. Legendäre Galar-Vögel

VIDEO: Autsch! Er verwendet den Meisterball für Zorua | Pokémon GO Deutsch 2197
Spieletrend

Warum könnte man den Meisterball dafür nutzen? Die wohl am schwierigsten zu fangenden Monster in Pokémon GO sind die legendären Galar-Vögel. Seit Juli 2022 können Galar-Zapdos, Galar-Arktos und Galar-Lavados im Rahmen des täglichen Abenteuerrauchs spawnen. Doch ihre Fluchtrate ist enorm.

Häufig flüchten sie bereits nach dem ersten Ball, trotz des Einsatzes von goldenen Himmihbeeren, Hyperbällen und fabelhaften Curveball-Würfen. Das führt zu Frust, weshalb sich viele die Monster endlich sichern wollen. Der Meisterball könnte deshalb diesen Trainern entsprechende Abhilfe schaffen.

Lohnen sich die Vögel überhaupt? Die Galar-Vögel können grundsätzlich mit starken Angriffswerten punkten. So reihen sie sich bei den besten Angreifern in Pokémon GO ein. Allerdings gibt es hierbei einige Monster, die noch besser sind als sie. In den PvP-Kämpfen sind die drei legendären Vögel hingegen eher weniger interessant.

Wer die Galar-Vögel endlich sein Eigen nennen will, der sollte diese Chance nicht verpassen. Immerhin gehört bereits eine ordentliche Portion Glück dazu, ihnen überhaupt zu begegnen. Ihr solltet euch dennoch gut überlegen, ob euch Arktos, Zapdos und Lavados in ihren Galar-Formen wirklich so viel Wert sind, sie mit dem Meisterball zu fangen oder ob ihr lieber auf ein anderes Monster setzt – immerhin habt ihr im Moment nur einen dieser Bälle.

2. Legendäre Hunderter aus Raids

VIDEO: Den ersten Meisterball in Pokémon GO verwendet (Felino?!)
Spieletrend

Warum könnte man den Meisterball dafür nutzen? In Pokémon GO gehören die legendären Pokémon zu den begehrtesten Monstern im Spiel. Viele von ihnen besitzen nämlich hohe Angriffswerte und können sich somit in Raid-Kämpfen besonders behaupten. Vor allem auf legendäre Raid-Bosse mit einer perfekten IV haben es die meisten dabei abgesehen.

Doch nach einem Raid habt ihr nur eine begrenzte Anzahl Bälle zur Verfügung, um euch das jeweilige Exemplar zu sichern. Umso ärgerlicher ist es, wenn es eine IV von 100 % hat, immer wieder aus dem Ball springt und schließlich flüchtet. In so einer Situation könnte es also hilfreich sein, sich durch den Meisterball einen garantierten Fang zu sichern.

Welche Monster lohnen sich hierbei besonders? Wollt ihr euren Meisterball für ein legendäres Pokémon mit einer IV von 100 % nutzen, dann solltet ihr euch auf die besten Angreifer in Pokémon GO fokussieren. Hierbei bieten sich unter anderem folgende Monster an:

  • Mewtu: Das legendäre Pokémon ist der stärkste Psycho-Angreifer im Spiel, kann durch seine verschiedenen Attacken aber auch als Allrounder eingesetzt werden
  • Kyogre: Bei dem legendären Wasser-Pokémon handelt es sich um einen der stärksten Wasser-Angreifer im Spiel. Darüber hinaus besitzt es eine temporäre Proto-Form, die nochmal etwas stärker ist.
  • Groudon: Hierbei handelt es sich um den Gegenspieler von Kyogre. Es ist einer der besten Boden-Angreifer und besitzt ebenfalls eine temporäre Proto-Form.
  • Rayquaza: Das legendäre Monster sorgt im Streit zwischen Kyogre und Groudon für Ruhe. Es gehört zu den besten Drachen- und Flug-Angreifern im Spiel.
  • Dialga: Auch Dialga kann sich als starker Drachen-Angreifer sehen lassen, überzeugt aber auch als einer der besten Stahl-Angreifer.
  • Zekrom: Zu den besten Elektro-Angreifern im Spiel gehört Zekrom. Es kann sich aber auch mit seinen Drachen-Attacken sehen lassen.
  • Reshiram überzeugt nicht nur als Drachen-Angreifer, sondern kann als bester Feuer-Angreifer besonders punkten.
  • Terrakium: Das legendäre Monster überzeugt sowohl als einer der besten Kampf-Angreifer, als auch als starkes Gesteins-Pokémon.

Weitere starke Angreifer in Pokémon GO findet ihr in unserem nachfolgenden Video:

Pokémon GO: Die stärksten Angreifer aller Typen im Video

3. Begehrte Crypto-Pokémon

VIDEO: Diese Fehler wird man in Pokémon GO bereuen
Spieletrend

Warum könnte man den Meisterball dafür nutzen? Nicht nur die „normalen“ legendären Pokémon können für euch im Spiel hilfreich sein, sondern auch Crypto-Pokémon. So hat Giovanni immer ein legendäres Pokémon in seinem Team, was in regelmäßigen Abständen wechselt.

In den Crypto-Raids der Stufe 5 könnt ihr nun außerdem weitere Crypto-Pokémon treffen. So begegnet euch in der Season Reichlich Abenteuer dort das legendäre Elektro- und Flug-Pokémon Zapdos.

Im Gegensatz zu den normalen Formen verfügen Crypto-Pokémon über einen höheren Angriff, was sie für den Einsatz in Raids zusätzlich interessant macht. Genau wie bei den anderen Raids könnt ihr dabei Glück haben und einem starken Exemplar begegnen. Allerdings sind auch hier die Würfe begrenzt, weshalb sich unter Umständen der Meisterball lohnen könnte.

Welche Monster lohnen sich hierbei besonders? Für den Einsatz in Raids solltet ihr besonders nach folgenden starken Crypto-Pokémon Ausschau halten:

  • Crypto-Mewtu
  • Crypto-Raikou
  • Crypto-Zapdos
  • Crypto-Lavados
  • Crypto-Entei
  • Crypto-Ho-Oh
Mehr zum Thema In Pokémon GO könnt ihr bereits jetzt die neuen Crypto-Raids machen – So funktioniert das neue Feature

4. Neue starke Pokémon

VIDEO: Das ultimative Video zum neuen Pokémon GO Plus + 🔴⚪️
Spieletrend

Um welche Monster geht es? In Pokémon GO sind noch lange nicht alle Monster veröffentlicht, die das Pokémon-Universum hergibt. Hier fehlen daher auch noch eine Reihe starker legendärer und mysteriöser Pokémon, für die ihr euch den Meisterball natürlich auch aufheben könnt. Für folgende Monster könnte sich das lohnen:

  • Arceus
  • Volcanion
  • Zygarde
  • Diancie
  • Cupidos

Auch wenn Trainer schon lange auf einen Release von Arceus warten und es auch zu Volcanion bereits erste Funde im Spielcode gab, ist aktuell noch nicht bekannt, wann diese Monster tatsächlich ins Spiel kommen. Hier muss man sich also noch etwas gedulden.

Wichtige Tipps beim Fangen mit dem Meisterball

VIDEO: Omg Meisterball in Pokemon Go
puuki

Nutzt erst vorhandene Bälle: Fangt ihr Pokémon aus Raids oder im Anschluss an einen Rocket-Kampf, dann habt ihr eine gewisse Anzahl von Premierbällen zur Verfügung. Um euren Meisterball nicht zu verschwenden, solltet ihr bei diesen Monstern zunächst versuchen, sie mit den vorhandenen Bällen zu fangen.

Ist das Glück nicht auf eurer Seite und ihr habt schließlich nur noch einen letzten Ball übrig, könnt ihr immer noch zum Meisterball wechseln und euch das Pokémon auf diesem Weg sichern.

Bei den Galar-Vögeln sieht das anders aus. Diese haben eine enorme Fluchtrate, weshalb sie häufig nach dem ersten Ball abhauen. Habt ihr euch entschieden, euren Meisterball für eines dieser Monster zu investieren, dann solltet ihr ihn deshalb direkt beim ersten Wurf nutzen.

Verschwendet den Meisterball nicht: Auch wenn es verlockend klingt, dass man mit diesem Ball einen garantierten Wurf erzielt, solltet ihr diesen nicht einfach leichtfertig nutzen. Wählt eure Monster also besonders gut aus. Bei folgenden Monstern benötigt ihr den Meisterball deshalb nicht:

  • legendäre Shinys: Diese bleiben in der Regel nach dem ersten Wurf im Ball. Setzt hier im Zweifel lieber auf eine silberne Sananabeere, damit bleibt es besser im Ball und ihr sichert euch gleichzeitig noch extra Bonbons.
  • Wilde Spawns: Die meisten Monster, denen ihr in der Wildnis begegnet, spawnen dort häufiger. Und auch wenn sie nur zeitweise im Rahmen eines bestimmten Events häufiger zu finden sind, zeigt die Erfahrung, dass Niantic sie meistens nach einer gewissen Zeit erneut im Spiel spawnen lässt. Sie sind also in der Regel kein Grund, einen Meisterball zu verwenden. Das gilt auch hier für Shinys und Hunderter. Setzt bei diesen lieber auf Hyperbälle und starke Beeren.
  • Seltene Spawns: Hin und wieder hat man in der Wildnis die Chance einem seltenen Pokémon, wie Milza, zu begegnen. Auch wenn man ein solches Pokémon unbedingt haben möchte, solltet ihr auch hier lieber auf Hyperbälle und starke Beeren setzen. Nutzt im Zweifel also lieber goldene Himmihbeeren, als euren einzigen Meisterball zu verschwenden.
  • Monster aus Forschungen: Ähnlich wie bei den legendären Shinys verhält es sich auch mit Pokémon, die ihr aus Forschungsaufgaben erhaltet. Diese können nämlich in der Regel nicht flüchten und bieten euch sowieso einen garantierten Fang. Setzt hier also auf keinen Fall auf den Meisterball, auch wenn ihr ein starkes Shiny daraus bekommt.

Nutzt Beeren beim Fangen: Da euch der Meisterball sowieso einen garantierten Fang sichert, solltet ihr die Gelegenheit nutzen und direkt ein paar zusätzliche Bonbons sammeln. Gebt dem Monster deshalb vor dem Fangen eine Sananabeere, denn diese verdoppelt eure Bonbons.

Wird es weitere Meisterbälle geben? Voraussichtlich ja, denn Niantic hat in ihrem Blog-Post entsprechende Andeutungen auf Nachschub gemacht. So schreiben sie (via pokemongolive.com): “Überlegt euch also gut, wofür ihr ihn einsetzen möchtet und haltet Ausschau nach weiteren Gelegenheiten, mehr davon zu bekommen!”

Wann und auf welchem Weg es neue Meisterbälle geben wird, ist allerdings noch nicht ganz klar. Sobald es hierzu neue Informationen gibt, erfahrt ihr es aber auf jeden Fall bei uns auf MeinMMO.

Wie ist eure Meinung zum neuen Meisterball? Habt ihr ihn bereits verwendet? Wenn ja, für welches Monster? Oder wartet ihr lieber auf den richtigen Moment? Lasst es uns gern in den Kommentaren wissen und tauscht euch mit anderen Trainern darüber aus.

Für die Verwendung des Meisterballs haben sich die Entwickler eine ganz besondere Animation überlegt, welche die Community begeistert. Wir zeigen euch hier, wie es aussieht, wenn ihr den Meisterball in Pokémon GO benutzt.

Sources


Article information

Author: Stacy Miller

Last Updated: 1703122203

Views: 1059

Rating: 4.3 / 5 (52 voted)

Reviews: 82% of readers found this page helpful

Author information

Name: Stacy Miller

Birthday: 2015-10-11

Address: 5752 Daniels Overpass, West Michael, AK 79456

Phone: +4711147004818842

Job: Artificial Intelligence Specialist

Hobby: Photography, Writing, Magic Tricks, Survival Skills, Woodworking, Reading, Sailing

Introduction: My name is Stacy Miller, I am a candid, variegated, unswerving, capable, treasured, persistent, forthright person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.